Thermodynamik und Fluidmechanik

Die Entwicklung der Dampfmaschine stellt einen wichtigen Meilenstein im technologischen Fortschritt der Menschheit dar. James Watt erhielt für eine entscheidende Verbesserung des Wirkungsgrades der Dampfmaschine im Jahre 1769 ein Patent. Dampfmaschinen erzeugen durch Verbrennung Dampf und wandeln die im Dampf enthaltene Wärme in Wärmeenergie um. Dampfturbinen werden in Kraftwerken bis heute eingesetzt, während die Dampfmaschine als Fahrzeugantrieb durch Verbrennungs- und elektrische Motoren ersetzt wurde.

Das Studium der Dampfmaschine bildete eine wichtige Motivation für die Wissenschaften der Thermodynamik und der Fluidmechanik. Die Thermodynamik (auch Wärmelehre genannt) untersucht zum Beispiel die Frage, wie Wärme in mechanische Arbeit umgewandelt werden kann. Die Fluidmechanik (auch Strömungsmechanik genannt) untersucht das Verhalten von Flüssigkeiten und Gasen (Fluiden). Die Thermodynamik und die Fluidmechanik finden allerdings nicht nur Anwendung in klassischen Ingenieursdisziplinen, wie dem Auto- und dem Flugzeugbau, sondern beispielsweise auch in der Medizintechnik oder bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Eine wichtige Rolle spielen die beiden Disziplinen beispielsweise auch in der Entwicklung von Haushaltsgeräten, z.B. bei Kaffeemaschinen, Staubsaugern oder Backöfen.

Unsere Experten auf den Gebieten der Thermodynamik und Fluidmechanik unterstützen Sie gerne bei der Beurteilung und Patentierung neuer Erfindungen sowie in entsprechenden Streitfällen. Spezialkompetenzen können wir insbesondere auch in den Feldern Magnetohydrodynamik, Messung von Strömungen, Strömungssimulation und Mikrofluidik anbieten.